Seit über 30 Jahren praktizieren wir
Umweltschutz für Wasser und Boden


Alles begann vor über 30 Jahren im thurgauischen Gottlieben mit der Schaffung des bis heute unveränderten Firmenlogo, einer Symbiose aus Fisch und Vogel, darstellend unsere Tätigkeit für Wasser, Land und Luft. 1978 hat die Firma Wagner Umweltschutz AG ihre Tätigkeit aufgenommen und sich vom ersten Geschäftstag an mit Oelwehr , Altlasten und Grundwassersanierungen beschäftigt. Wir dürfen mit Stolz behaupten, sich als erste Firma in der Schweiz aktiv mit der Verhinderung und Sanierung von Schäden nach Unfällen mit Oel oder anderen wassergefährdenden Stoffen befasst zu haben. Für die Oel- und Schadenwehren in der ganzen Schweiz entwickelten, patentierten und lieferten wir auch Oelsperren. So sind heute alle Kantone, die Schweizer Armee sowie  das schweizerische Katastrophenhilfe-Korps mit den durch uns entwickelten WU-Oelsperrensystemen und WU-Oelsammlern, WU-Treibgutsperren und WU-Hochwassersperren ausgerüstet. Auf allen Schweizer Seen und Flüssen stehen Wagner-Sperren im Einsatz und wir haben so konzipiert, dass Sperren aus dem Jahre 1978 mit jenen des Jahres 2002 kompatibel sind. Bewährt hat sich dieses Firmendenken zb. 1993 bei den Hochwassern im Tessin, wo Oelwehren aus der ganzen Schweiz WU-Oelsperren verschiedener Generationen problemlos zu kilometerlangen Sperren zusammenkoppeln konnten. Ab 1987 haben wir uns auch im Ausland (zb. Elbe) etabliert. In Oesterreich (zb. Donau) sind wir heute  Marktleader.



Wir haben zusammen mit einem ausländischen Partner 1978 auch den heute noch in unveränderte Zusammensetzung produzierten Oelbinder NEOCOSAL entwickelt und als einen der ersten in der Schweiz bei der EMPA prüfen lassen. Dieser Oelbinder für Land und Wasser hat sich bei der Aufnahme einer Vielzahl anderer Stoffe bestens bewährt, weshalb das Produkt heute als Oel- und Chemienbinder angeboten wird. Ebenfalls entwickelt wurde durch uns ein neutralisierend wirkender Säurebinder.




Wir haben heute das Vertrauen von Behörden, Firmen, Privaten, Banken und Versicherungen, wenn es darum geht, nach Havarien oder bei Altlastensanierungen Schadstoffe mittels mobilen Anlagen direkt am Ort aus dem Wasser zu trennen. So haben wir zb. ab Juni 2000 bis Februar 2002 den Tanklastwagenunfall an der Bergstrasse in Kreuzlingen TG bezüglich Wasser und Boden saniert.  Wir haben in der Schweiz und im Ausland eine Vielzahl von Langzeiteinsätzen und solche mit 24-Stunden- und 7-Tage-Dauerbetrieb und zum Teil über Jahre hinweg hinter uns. Bei allen Einsätzen konnten wir dank erprobter Abscheidetechnik mit Analysenwerten aufwarten, die weit unter den gesetzlichen Grenzwerten liegen, und die ein direktes Einleiten des behandelten Wassers in öffentliche Gewässer erlauben. Damit entfallen teure Gebühren für das Einleiten in die Kanalisation.



Von der Kostenseite her zeigten alle Einsätze:  die von uns verrechneten Einsatzkosten liegen bedeutend tiefer als jene, welche entstehen, wenn Feuerwehren und Oelwehren (zb. Kanton Thurgau/Seepolizei) über den Ersteinsatz hinaus weiterhin in Konkurrenz zur Privatwirtschaft tätig sind. Wir kennen auch kostenbewusst arbeitende Fachfirmen, welche die nicht durch uns angebotenen spezielle Dienstleistungen und Fachtechnik anbieten.



Heute nutzen wir zb.  für den Einsatz auf Fliessgewässern und Seen Gerätschaften, die bereits auf dem Wasser die Schadstoffe mit einem möglichst geringen Wasseranteil vom Wasser trennen. Wir erscheinen mit der richtigen Anlagengrösse vor Ort und setzen keine überdimensionierten Anlagen ein, bei denen das Stellen, die Wartung, die Filter und die Entsorgung unnötige Kosten im Bereich von zig-Tausend Franken provozieren zb. viel zu grosse mobile Abscheideanlagen zb. Thurgauer Seepolizei). Eines wissen wir aus all den Jahren ebenfalls: unsere Anlagen sind erprobte  Technologie und sie verstopfen nicht, wenn nicht nur Oel oder Benzin sondern auch Schlamm und aus Wasser abgepumpt werden.



Seit über 30 Jahren arbeiten wir auch aktiv dort mit, wo es um die Sanierung von Altlasten geht und Grundwasser und Boden kontaminiert  sind. Parallel zu  Bau- und Aushub- arbeiten und der offenen und geschlossenen Wasser- haltung verrichten wir unsere Arbeit und ermöglichen so das Einhalten der Bauzeit und verhindern Baustops. Aufschwimmendes Oel   zb. auf grossflächigen Baugruben- und Grundwasserseen kreisen wir zb. mit modernen Schwimmsperren ein und saugen es mit geringem Wasseranteil ab. Wir bieten auch moderne Systeme jeder Grösse für die Neutralisation von Baustellenwasser.




Aus 30 Jahren Tätigkeit resultiert ein Material- und Dienstleistungsangebot, welches praktisch alle Einsatzbereiche abdeckt. Seit 1978 ist unsere Firma gewachsen und seit 2008 sind die Aktivitäten und Anlagen der  Wagner Umweltschutz AG zusammengefasst  im großen  Werkgebäude an der Hauptstrasse 18 in Steinach am Bodensee.